Hochzeit

Hochzeitsplanung ohne meine Mutter: Wie eine Braut ohne ihren engsten Vertrauten den Gang entlang lief

Hochzeitsplanung ohne meine Mutter: Wie eine Braut ohne ihren engsten Vertrauten den Gang entlang lief


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Nicht alle Bräute können ihre großen Tage mit ihren Müttern an ihrer Seite planen. So lernte die Autorin Michelle Ward Trainor, sich ohne ihren engsten Vertrauten ihrer To-Do-Liste zu stellen.

Wie die meisten Menschen war ich begeistert, als ich verlobt wurde. Matt schlug mir in einer verschneiten Nacht im West Village vor, an der Stelle, an der wir uns in New York City zum ersten Mal geküsst hatten, bevor er mich zu einem romantischen Abend entführte. Aber als ich in ein wartendes Auto stieg und mein Handy herausnahm, um es meinen Freunden und meiner Familie zu erzählen, verspürte ich eine Welle der Traurigkeit. Ich konnte nicht die Person anrufen, die ich am meisten wollte, meine Mutter, die vor sechs Jahren an Brustkrebs gestorben war.

Meine Mutter war die älteste Tochter in einer Familie mit 10 Kindern. Aufgewachsen in einem großen Bauernhaus, war sie die zweite Mutter eines Hauses voller wilder Jungen und zwei Mädchen. Zu sagen, sie sei geduldig und selbstlos, ist eine große Untertreibung, und als ich mitkam - nachdem sie jahrelang versucht hatte, ein Kind zu bekommen -, schenkte sie mir all diese Selbstlosigkeit, Geduld und Freundlichkeit. Mein jüngerer Bruder wurde ein paar Jahre später geboren und wir waren das Zentrum ihrer Welt.

Ab meinem 13. Lebensjahr beobachtete ich, wie sie Krebs bekämpfte. Eines der Dinge, die ich an ihr am meisten bewunderte, war die positive Einstellung, die sie bewahrte. Sie würde aufstehen, sich schminken und mit einem Lächeln zum Arzt gehen. Und - gute oder schlechte Nachrichten - auf dem Weg nach draußen würde sie mit meinem Vater lachen und Händchen halten. Sie war fest entschlossen, die Krankheit zu bekämpfen, weil sie für ihre Kinder da sein wollte - um uns bis ins Erwachsenenalter und darüber hinaus zu helfen.

Einige meiner Lieblingszeiten mit ihr waren die langen Spaziergänge, die wir machen würden. Wir würden uns den Hund schnappen und in der Nachbarschaft unserer Stadt im Westen von Massachusetts herumwandern und uns unterhalten. Nach dem College, als ich nach LA gezogen bin, sind wir am Strand spazieren gegangen, als sie uns besuchte. Bei einem solchen Spaziergang erzählte sie, wie sie meinen Vater mit 29 Jahren (damals "uralt") geheiratet hatte, weil sie sich geweigert hatte, sich niederzulassen. "Ich würde mich während des Blumenstraußwurfs bei Hochzeiten verstecken, weil ich der einzige Erwachsene da draußen sein würde!" Sie sagte. Zu diesem Zeitpunkt waren die meisten meiner engen Freunde noch bei ihren College-Freunden, die sie heiraten würden, während ich es nicht eilig hatte, mich niederzulassen. Diese Geschichte zu erzählen war ihre Art, mich zu ermutigen, auf den richtigen Mann zu warten.

Ich bin mir nicht sicher, wann meine Mutter wusste, dass das Ende nahe ist, aber ich werde den Tag nie vergessen, an dem ich es getan habe. Mein Vater rief mich an und sagte mir, dass ich sofort nach Hause kommen müsse, und das tat ich einen Tag nach dem 30. Hochzeitstag meiner Eltern. Sie wollte niemanden in ihrer Umgebung mit ihren Schmerzen belasten. Die Tatsache, dass sie meinen Vater anrufen ließ, sagte mir alles, was ich wissen musste. Drei Tage später war sie weg. Ich vermisste sie sehr und sofort. Wie jeder, der einen geliebten Menschen verloren hat, weiß, kommt einer der schwierigsten Momente, wenn Sie feststellen, dass er oder sie nicht da ist, um den Rest Ihres Lebens zu erleben. Ich war 25, als meine Mutter starb, und mit all dem Verlust, den ich verspürte, kam mir ein bitterer Gedanke: Meine Mutter wird meinen Mann niemals treffen oder mich heiraten oder meine Kinder kennenlernen. Als dieser erste große Moment des Lebens kam, traf es mich wie die sprichwörtliche Tonne von Ziegeln.

Obwohl ich es kaum erwarten konnte, Matt zu heiraten, schleppte ich meine Füße, wenn es um die Planung ging. Der Gedanke, es ohne meine Mutter zu tun, war erdrückend und überwältigend. Ich gab mir eine Gnadenfrist. (Ich konnte nicht erwarten, dass ich über Weihnachten Veranstaltungsorte besuche, oder?) Aber nach einer zu vielen Frage von Freunden und meiner Familie beschloss ich, die Pflaster abzureißen und mit dem zu beginnen, was ich für am schwierigsten hielt: dem Kleid.

Bei meinem ersten Termin erklärte ich ungeschickt, warum meine Mutter nicht da war. "Ich bin hier mit meinen Tanten und meiner besten Freundin, ähm, meine Mutter ist gestorben, ähm ...", murmelte ich der Verkäuferin zu. "Aber ähm, ich würde gerne etwas mit Spitzenärmeln sehen." Carissa, meine beste Freundin und Ehrenmatrone, warf mir einen mitfühlenden Blick zu. "Ich möchte nur nicht, dass irgendjemand denkt, dass sie nicht kommt oder wir sind entfremdet oder so", flüsterte ich. Als ich jedes Kleid anprobierte, strahlten die drei und sagten mir, wie schön ich war, aber die Abwesenheit meiner Mutter war spürbar. Nach diesem Termin bin ich fünf Monate nicht mehr hingegangen.

Was auch immer Ihre Beziehung zu Ihrer Mutter ist, eine Hochzeit kann sie vergrößern. Meine Mutter und ich standen uns außergewöhnlich nahe. Sie verstand mich so gut und konnte mir bei jedem Prozess helfen. Ich trug ihren Geist mit mir herum, von den Geschichten, die ich über sie erzählte (Matt sagte, er habe das Gefühl gehabt, sie zu kennen), bis zum Tragen ihres Eherings, das ich nach ihrer Beerdigung an meinem Finger trug und das ich nie abgelegt habe.

Der beste Weg, sie zu ehren, bestand darin, mich von ihrem Tod nicht davon abhalten zu lassen, diese besondere Zeit in meinem Leben zu genießen. Also beschloss ich, mich in ihrer Abwesenheit nicht mehr zu suhlen und mit der Planung zu beginnen. Manchmal war es schwierig, aber ich versuchte mich auf das Positive zu konzentrieren, so wie es meine Mutter immer tat. Ich hatte ein wunderbares Unterstützungssystem: eine liebevolle Familie, einschließlich meines Vaters, der mein Rock war und mir auf dem Weg tolle Ratschläge gab, eine großartige Gruppe von Freundinnen und Matts Familie, die warmherzig und einladend waren. Und dann war da noch Matt. Ohne meine Bitte begann er, nach Brautmoden zu suchen, mir Links zu Kleidern zu schicken und Termine für mich zu vereinbaren. Nicht viele Bräutigame möchten am Wochenende für Hochzeitskleider einkaufen, aber er war direkt neben mir und hatte ein breites Lächeln im Gesicht. Die Verkäufer konnten nicht glauben, dass er mich vor unserem Hochzeitstag im Kleid sehen durfte, aber das war uns egal. es hat bei uns funktioniert. Es dauerte nicht lange, bis ich mich für den Prozess begeisterte. Es fühlte sich so an, als ob jeder Braut-Salon, den ich besuchte, mit schwindelerregenden Bräuten und ihren ebenso schwindelerregenden Müttern gefüllt war. Aber dann kam ich aus einer Umkleidekabine und stellte fest, dass Matt mit den Müttern der anderen Bräute Champagner trank, und konzentrierte mich nicht mehr auf das, was ich tat. Und als ich endlich das Kleid anprobierte und seine Reaktion sah, wusste ich, dass es das war und dass meine Mutter es geliebt hätte. Wichtiger noch, sie hätte es geliebt, wie Matt und ich zu unserer eigenen Familie wurden. Wir standen vor einer herausfordernden Zeit und kamen uns dabei näher.

Was uns selbst zur Hochzeit bringt. Ich wusste, dass dies der Tag sein würde, an dem ich meine Mutter am meisten vermisste, also hatte ich einen Plan: Am Abend zuvor, nach dem Probenessen, ging ich zurück in mein Zimmer und schrieb ihr. Ich weinte, aber es war kathartisch. Ich erwachte getröstet (wenn auch mit geschwollenen Augen, die meine Maskenbildnerin auf magische Weise verbannt hatte) und wusste, dass sie anwesend war, obwohl sie nicht da war. Ich trug Maiglöckchen, ihre Lieblingsblumen, und ihr geschätzter Rosenkranz war mein "etwas Blaues". Wenn ich es hielt, während ich mein Gelübde eintauschte, fühlte ich mich, als wäre sie an meiner Seite. Mein Kindheitspriester, der meiner Mutter sehr nahe stand, beleidigte die Zeremonie und machte sie zu einem Teil seiner Predigt. Als er sagte: "Jeanne ist heute bei uns", hatte er recht. Und sie war stolz.

Mehr sehen: Wie Sie einen verstorbenen Verwandten bei Ihrer Hochzeit ehren

Abonnieren Sie jetzt die besten Brautkleider, Ratschläge und Inspirationen für den großen Tag. Oder holen Sie sich die BRIDES-Ausgabe Juni / Juli 2016 am Zeitungskiosk ab und laden Sie sie hier herunter.


Schau das Video: Trotz Einladung: Theresias Eltern kamen nicht zur Trauung! (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Joziah

    Ihr Satz, nur der Charme

  2. Shakakora

    Herzlichen Glückwunsch, brillante Idee

  3. Sashura

    Vielen Dank für die Hilfe in dieser Frage. Kann ich Ihnen helfen, mit etwas zu synonym?



Eine Nachricht schreiben